2:1-Sieg mit dem Beigeschmack einer Roten Karte!

SG Klingen – KSV Reichelsheim          2:1  (0:0)

Vom Beginn der Partie an war die SG Klingen am Drücken. Der Gast aus Reichelsheim konnte sich während der ersten zehn Spielminuten kein einziges Mal in Richtung des Klinger Tores durchsetzen.

Auch im weiteren Verlauf blieb die SG spielbestimmed, während der KSV Reichelsheim nur zu gelegentlichen Vorstößen kam.

Trotz guten Offensivspiels des Platzherrn blieben allerdings zunächst zwingende Einschuss-möglichkeiten aus. Auch vom Gast aus dem Odenwald gab es keine Gefahr vor dem Klinger Tor.

Aufgrund der größeren Spielanteile im ersten Abschnitt wäre eine SG-Führung möglich gewesen. Während Reichelsheim nicht überzeugen konnte, war bei der SG Klingen wieder der Wille und ein Aufbäumen zu spüren. Man kämpfte um den Ball und sowohl Lukas Janda als auch Stanislav Hubinsky kamen noch zu aussichtsreichen Abschlüssen.

Die zweite Spielhälfte verlief dann spannender. Zunächst zeigte sich wieder die SG Klingen spielbestimmend, ohne jedoch Zählbares zu erreichen.

Dann entwickelte sich ein eher ausgeglichenes Spiel und mit der ersten wirklichen Möglichkeit des Gastes ging dieser in Führung. Torschütze für den KSV war in der 60. Spielminute Naved Naim.

Dieser Rückstand führte zu einem Bruch im Klinger Spiel. Direkt mit dem nächsten Angriff scheiterte KSV-Spieler Osman Aktuerk am Pfosten des Klinger Gehäuses. Die Gast-Mannschaft kam in Schwung und beim nächsten Abschluss von Osman Aktuerk war der Klinger Keeper Tobias Thiel gefordert.

Aber dann fand die Spielgemeinschaft wieder zu ihrem Rhythmus. Nach einer schönen Ballhereingabe durch Lukas Janda fing KSV-Torhüter Sascha Daab den Ball gerade noch vor Stanislav Hubinsky ab.

Mit dem Vorsprung im Rücken machte Reichelsheim die Räume vor dem eigenen Tor eng und ließ dem Klinger Team zunächst nicht viel zu.

Aber die SG-Spieler kämpften, legten das nötige Engagement an den Tag und waren dadurch wieder im Spiel. Es gab einige schöne Angriffe von Lukas Janda über die rechte Seite, doch der Abschluss fehlte. Das Klinger Team drängte auf den Ausgleich, aber die Chancen verpufften.

In der 80. Spielminute gelang dann der wichtige Treffer zum 1:1. Nach einem schönen Spielzug mit Vorlage von Lukas Janda konnte Stanislav Hubinsky den Ball per Kopfstoß im gegnerischen Gehäuse unterbringen.

Glück hatte man auf der anderen Seite bei einem Querpass von Joshua Beck vor das Klinger Tor, denn sein Mitspieler erreichte den Ball nicht mehr.

Die SG Klingen zeigte sich weiterhin kämpferisch und merkte, dass an diesem Spieltag noch etwas möglich war. Der Einsatz wurde belohnt, als nach einem Pass von Lukas Janda der mitgelaufene Nico Schwarz eine kurze Vorlage gab, die Stanislav Hubinsky aus geringer Torentfernung zum Siegtreffer vollendete.

Es gab einen weiteren guten Vorstoß mit der Möglichkeit zum Abschluss durch Michael Gareis.

Dann sah SG-Torjäger Stanislav Hubinsky in der 90. Spielminute die Rote Karte wegen einer „Tätlichkeit“. Dies war allerdings eine sehr zweifelhafte Situation und höchstens einer Gelb-Verwarnung würdig, zumal der Klinger Stürmer im kompletten Spiel noch nicht aufgefallen bzw. verwarnt worden war.

Der Ausfall des zweifachen Torschützen wird die SG Klingen sicherlich in den nächsten Begegnungen empfindlich treffen und schmälert die Freude über den Erfolg.

Zum Abschluss hatte man noch einen Pfostenschuss durch Moritz Lerch zu verzeichnen, doch es blieb beim 2:1-Sieg.

(Autorin: Petra Lohnes)

 

Folgende Spieler kamen bei der SG Klingen zum Einsatz:

Thiel, Stilling, Gareis, N. Schwarz, Thilo Weber, Hubinsky, Naumann, Janda, Laurenza, Helfmann, Lerch, Assad, Tobias Weber (nicht zum Einsatz kamen Klaffke, Massoth, Sauerborn, Geier/Tor)

 

Tore:

0:1 (60.) Naim,

1:1 (80.) Hubinsky,

2:1 (85.) Hubinsky

 

Schiedsrichter:

Ole Sicker, Dreieich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.